Blindensendungen (Briefe / Pakete)

Beschreibung

Ab 1.1.2021 können Hilfsmittelpakete bis 7 kg neu auch in verschlossenem Zustand kostenlos in der Schweiz befördert werden. Unter gewissen Einschränkungen gilt dies auch für Sendungen ins bzw. vom Ausland.

Was ist neu?

Als "Blindensendungen" gekennzeichnete Punktschriftbriefe und Tonsendungen werden von der Schweizerischen Post im Inland seit Jahrzehnten kostenlos befördert - Couverts und Versandetuis mussten bisher allerdings "unverschlossen" aufgegeben werden. Der Weltpostverein hat seine Statuten dahingehend erweitert, dass auch Hilfsmittel für Menschen mit Sehbehinderung kostenlos von einem Land zum anderen versandt werden. Nach diversen Vorstössen bis hinauf zu Bundesrätin Leuthard hat die Schweizerische Post nun zugesagt, verschlossene Blindenpostpakete auch im Inland kostenlos zu transportieren - dies für "PostPac Priority" sowie "PostPac Ecconomy", was bei Briefen der A- bzw. B-Post entspricht. Ebenfalls ohne Kostenfolge dürfen Hilfsmittelpakete per "Einschreiben", "Rückschein" und als "beleglose Nachnahme" gratis versandt werden. Sendungen per "Express" und als "Sperrgut" hingegen sind von der Kostenfreiheit ausgenommen.

Zu welchen Bedingungen?

Lange hat die Schweizerische Post für die Inlandssendungen auf den Statuten des Weltpostvereins bestanden und für kostenlose Blindensendungen nur Versandverpackungen akzeptiert, welche sie für Stichproben problemlos öffnen und wieder verschliessen konnte. Und hier liegt der hauptsächliche Verhandlungserfolg: Der SZBLIND konnte die Postvertreter davon überzeugen, dass sie künftig vom unpraktikablen Kriterium der Unverschlossenheit absehen - dies gleichermassen für Pakete und Briefe. In der Praxis bedeutet dies, dass man einen Brief und ein Hilfsmittelpaket nun ganz normal zukleben kann, dass Beschädigungsrisiko und Verlustgefahr minimiert werden und solchermassen verschlossene Sendungen trotzdem kostenfrei auf die Post gegeben werden dürfen.

Innerhalb der Schweiz müssen die Maximalmasse 60 x 60 x 100 cm bei einem Gewicht von höchstens 7 kg eingehalten werden. Beim grenzüberschreitenden Versand bleibt die Obergrenze von 7 kg gleich, aber die Maximalmasse lauten etwas anders: Die Summe von Länge + Breite + Höhe darf den Maximalwert von total 90 cm nicht überschreiten.

NB: Kostenlose Blindensendungen ins Ausland müssen weiterhin unverschlossen aufgegeben werden.

Für welche Adressaten?

Diese neue Regelung gilt für Hin- und Rücksendungen von blindentechnischen Hilfsmitteln durch sehbehinderte, blinde und hörsehbehinderte Privatpersonen sowie Nonprofit-Organisationen, welche sich primär für diese Zielgruppen engagieren. Letztere sind meist Beratungsstellen, von denen die Schweizerische Post ggf. einen NPO-Nachweis anfordern kann.

Neue Terminologie

Die anerkannten Bezeichnungen für Blindensendungen in der Schweiz unterscheiden sich von jenen ins/vom Ausland.

 St. Gallen, 14.08.2020/GB/MR

Aktuell

Dokumente

 

Dossierverantwortlicher

Mörker, Stephan (Dossierverantwortlicher)
E-Mail: moerker@szblind.ch
Telefon: 062 888 28 74

Organisation

Schweizerischer Zentralverein für das Blindenwesen (SZBLIND)

Suchen